Skip to main content

Passives Einkommen aufbauen mit Dividenden

Passives Einkommen aufbauen mit Dividenden

…Traum oder Wirklichkeit…

Passives Einkommen aufbauen mit Dividenden ist nicht nur ein Thema für wohlhabende oder reiche Menschen. Sicherlich ist es etwas einfacher, wenn bereits ein Grundstock vorhanden ist. Haben Sie sich auch des öfteren gefragt: “

Wie reiche Menschen ihr Geld anlegen und wie es kommt,

dass ihnen das Geld scheinbar niemals ausgeht?

Passives Einkommen, Finanzen, Geldanlage, Börse ist ein weites Feld, über welches man unzählige Seiten schreiben kann. Ich bin schon seit Jahren mit Leidenschaft & Spaß aktiv an der Börse. Letztlich zum „Glück“ mit mehr Höhen als Tiefen. Aber gerade aus Fehlern und Tiefen kann man schnell Lerngewinne erzielen, wenn man sich mit diesen auseinander setzt. Über die Jahre habe ich meinem „Börsenmasterplan“ mit meinen 3 Haupt-Strategien entwickelt.

Das Positionstrading ist auf das kurzfristige spekulieren nach Kursgewinnen ausgerichtet. Bei der Trendfolge will ich hohe Kursgewinne mit einem „niedrigen Einstiegs-Risiko“ erzielen.

Um ein Passives Einkommen mit Dividenden aufzubauen nutze ich das Akkumulieren von Dividendenaktien mit monatlicher oder quartalsweiser Dividendenauszahlung.

Um Passives Einkommen mit Dividenden geht es hauptsächlich in diesem Artikel. Hierbei fokussiere ich mich auf das Akkumulieren von Dividenden-Aktien die eine monatliche oder quartalsweise Dividendenausschüttung haben. Sie haben richtig gelesen, eine monatliche und quartalsweise Dividendenausschüttung. Es gibt diese Aktien die nicht nur einmal im Jahr die Dividende ausschütten, sondern monatlich oder quartalsweise.

Das Hauptziel dieser Strategie:

Investments die einen monatlichen Geldfluss generieren…

Vor etwa 3 Jahren während meines Tradens, fiel mir das Buch „Cashflow Quadrant: Rich dad poor dad“ von Robert T. Kyiosaki wieder in die Hand. Ich nehme es ab und zu mal zur Hand, aber dieses Mal fiel mir der Satz

„Investiere, um monatlichen Geldfluss“

zu erhalten besonders auf. Mir wurde sofort klar: Mein bisheriges kurzfristiges Positionstrading und die Trendfolge-Strategie hatten eines immer wieder gemeinsam. „Kursgewinne zu erwirtschaften“. Damit war klar, ich war immer am Machen und Tun, Machen und Tun. Ich hatte nichts, was „automatisch oder automatisiert“ monatlichen Geldfluss generiert.

Obwohl ich jahrelang auch schon mit Dividenden zu tun hatte und diese meist als eine willkommene Abwechslung ansah, hatte ich überhaupt keine Strategie. Also kam ich auf die Idee Aktien mit einer guten Dividende zu suchen. Ich recherchierte im Netz nach Dividendenaktien, die eine hohe Dividendenrendite aufwiesen. Bei den deutschen Werten dachte ich sofort an die Telekom. Diese war zwar mal als „Volksaktie propagiert worden“ dann aber total abgestürzt. Immerhin zahlte sie dann eine jährliche hohe Dividende mit einer ansehnlichen Dividendenrendite p.a. Bei der weiteren Recherche stieß ich auf Gagfah, einer Immobilienaktie. Auch diese wies eine hohe Dividenden-Rendite auf und zahlte zum damaligen Zeitpunkt eine quartalsweise Dividende.

Bei der weiteren Recherche stellte sich die Frage, gibt es Aktien die eine monatliche Dividende zahlen? Gibt es überhaupt die Chance ein Passives Einkommen mit Dividenden aufzubauen? In diesem Moment hatte mich das „Aktien-Dividenden-Fieber“ gepackt. Auf der Suche nach Aktien, die mir ein passives Einkommen ermöglichen, durchscannte ich das Internet. Schnell stellte ich allerdings fest, dass es gar nicht so einfach war deutsche Web-Seiten mit Aktien, die eine monatliche Dividende zahlen zu finden.

Die wertvollsten Beiträge, Artikel und Internetseite mit Aktien die eine monatliche oder quartalsweise Dividende ausschütten, fand ich in Amerika sowie Kanada. Nachdem ich erkannte, dass es schwierig war, diese Aktien zu finden, legte ich mir eine Datenbank mit Aktien mit monatlicher Dividende an. Des weiteren entwickelte ich eine Vorgehensweise, wie ich diese Aktien miteinander nach einem bestimmten „Ranking System“ vergleichen kann. So entstand meine Webseite „Monatliche Dividende“ mit einem Ebook, den dazugehörigen Arbeits- und Bewertungslisten sowie ein Dividendenverwaltungsprogramm im Excel-Format.

Ich merkte schnell, dass es vielen anderen Menschen so ging wie mir, dass sie „hungrig“ nach monatlichen Dividendeneinnahmen sind. Immerhin kann man sich aus meiner Sicht ein „zweites Monatsgehalt“ aufbauen oder bei entsprechenden Investitionen kann daraus für den einen oder anderen eine Haupteinnahmequelle werden.

Gerade in den USA nutzen viele Menschen, diese monatliche Dividendenquelle. Dort gibt es sogenannte DRIP-Programme (Dividend Reinvestment Plan), welches letztlich ein „Sparplan mit Dividenden-Aktien“ ist. Von den Dividendenausschüttungen werden dann immer wieder neue Dividendenpapiere gekauft. Durch das Investieren und Reinvestieren entsteht der bekannte Zinseszins-Effekt. Der einfachhalber lasse ich mal die Kosten, Steuern, Inflation weg, dafür ist u.a. Ihr Anlage- oder Steuerberater zuständig.

Warum ich „Passives Einkommen mit Dividendenaktien“ die eine monatliche oder quartalsweise Dividendenausschüttung vornehmen favorisiere

Dividendenaktien mit monatlicher oder quartalsweiser Ausschüttung der Dividende sind für mich sinnvoll, weil:

  • monatliche oder quartalsweise Einnahmen generiert werden
  • bei gleichbleibender Dividende weiß ich, wie hoch die monatliche Ausschüttung als „passives Einkommen“ sein wird
  • an Hand der Dividenden-Rendite p.a und anderen Kriterien kann ich vergleichen, ob es aktuell besser ist in Tagesgeld zu investieren oder die Position weiter auszubauen
  • ich muss nicht laufend aktiv sein ich  kann die Anlage „laufen lassen“
  • mit den kumulierten Erträgen/Dividenden kann ich weitere Anteile erwerben
  • wenn ich möchte, kann ich mit einem Sparauftrag bei der Bank in diese Aktien monatlich investieren und somit das Vermögen aufbauen

Worauf ich bei Dividendenaktien mit monatlicher oder quartalsweiser Dividendenzahlung unbedingt achte…

Börse ist keine Einbahnstraße. Ich investiere nur Geld, was ich nicht unbedingt kurzfristig oder zum Lebensunterhalt benötige. Wenn man Geld investiert, dass man kurzfristig benötigt, kann man unter psychischen Druck geraten. Das sollte man sich einfach nicht antun. Bei vielen Börsencrashs kann man leider immer wieder erleben, was passiert, wenn Menschen zu sehr unter Druck stehen oder sich über beide Ohren verspekuliert haben.

Es gibt verschiedene Dividendenstrategien die hauptsächlich die Dividenden-Rendite p.a. als fast einziges Auswahlkriterium nutzen. Dies ist gefährlich, denn die Dividenden-Rendite p.a. kann auch in die Höhe schießen, wenn der Kurs der Aktie einbricht. Schnell hat man dann einige Verlierer im Depot. In meinem Artikel „Top-Dividenden – Aktien mit hoher Dividendenrendite“ bin ich auf die entsprechenden Gefahren eingegangen.

Worauf ist aus meiner Sicht zu achten?

  • Dividendenstabilität
  • auf die Dividenden-Historie
  • werthaltige Geschäftstätigkeit des Unternehmens
  • woraus bezahlt das Unternehmen die Dividende, aus den laufend generierten Gewinnen oder aus der Substanz des Unternehmens
  • Höhe der Dividendenrendite in Verbindung einzelner andere Qualitätskriterien
  • Größe des Unternehmens, (Large/Middle/Small)
  • fundamentale Daten, Gewinne, Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), PEG
  • wie verhält sich das Unternehmen zum Markt, weist es eine relative Stärke auf

Viele Menschen überschätzen was sie kurzfristig erreichen können, unterschätzen allerdings was langfristig machbar ist. Als ich mit dem Investieren in monatliche Dividendenaktien begann, mußte ich schmunzeln. Zu Beginn gab es nur einige Euro, die monatlich oder quartalsweise gutgeschrieben wurden. Investiert man dann regelmäßig, werden es hundert und später hunderte von Euros. Irgendwann können es dann auch Urlaube werden. Wenn Sie soweit sind, werden Sie vor der Frage stehen.

Was tun mit den Dividenden – Investieren, Verkonsumieren oder Reinvestieren. Denken Sie dran, beim Reinvestieren schaltet man den Turbo des Zinseszins-Effekts an…

Egal für welchen Weg Sie sich entscheiden, es muss Ihr Weg sein, gepflastert mit Freude, Spass und Leidenschaft!

Monatliche-Dividende-Geldfluss

Wie ich einen monatlichen Dividendenstrom aufbaue, auch wenn nur wenig Kapital vorhanden ist.


KOSTENLOSES DIVIDENDEN ARISTOKRATEN DEPOT ERSTELLEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen