Skip to main content

Dividendenrendite und Zinseszins der Unterschied zwischen 4 und 8% p.a.

Versuch zu wissen wo man ankommt…

Dividendenrendite von 4 bzw. 8% ist schon ein relativ grosser Unterschied, vor allem über einen langen Zeitraum. Vielleicht ist eine Dividenden-Rendite p.a. von 4% leichter zu erreichen als eine von 8%. Um jedoch einen Anhaltspunkt zu haben habe ich diese beiden Zahlen gewählt. Lass uns einfach darauf einigen, dass wir hier einen Schnitt von 4-8% Dividenden-Rendite nehmen inklusive eventueller Kursgewinne.

Alles was besser ist, freut uns natürlich und lässt das Herz des Dividendenhamsters höher schlagen.

Lass uns etwas rechnen bzw. lass uns die modernen Rechenmittel als Software nutzen.

1. Ausgangspunkt:

  • Einmalige Investitionssumme: 15.000 €
  • monatliche Sparrate 1.000 €
  • durchschnittliche Dividendenrendite 4% p.a. inklusive Kursgewinne
  • Laufzeit 20 Jahre

Fragestellung, was kann ich theoretisch erwarten?

Dividenden-Rendite-4-Prozent

ipad-App von Thomas Mark (mark-money.com)

Ergebnis:

Ist man diszipliniert und bleiben die eingegebenen Werte konstant, kann man mit folgendem Ergebnis rechnen.

Interessant finde ich immer wieder das Verhältnis von eingezahltem Kapital und Zinsen. Hier zeigt sich, dass der Zinseszins-Effekt sich über lange Zeiträume entwickelt und aufbaut.

Wichtig ist zu erkennen, was für einen gewaltigen Unterschied die Dividenden-Rendite p.a. gerade über lange Zeiträume ausmacht. 1% mehr kann schon ein Haufen Euro bedeuten.

Aber schau Dir das Ergebnis selbst an.

Dividenden-Rendite-4-Prozent-Ergebnis

ipad-App von Thomas Mark (mark-money.com)

Mit einem Gesamtaufwand von 255.000 Euro plus ca. 145.000 Euro Zinsen landet man bei einem Ergebnis von ca. 400.000 Euro, also fast eine halbe Million Euro.

Schauen wir uns nun das nächste Beispiel mit doppelter Dividenden-Rendite von 8% p.a. an.

2. Ausgangspunkt:

  • Einmalige Investitionssumme: 15.000 €
  • monatliche Sparrate 1.000 €
  • durchschnittliche Dividendenrendite 8% inklusive Kursgewinne
  • Laufzeit 20 Jahre

Fragestellung, was kann ich theoretisch erwarten?

Dividenden-Rendite-8-Prozent

ipad-App von Thomas Mark (mark-money.com)

Nachfolgendes Ergebnis sollte noch mehr überraschen. Schaust Du genau hin, dann sollte Dir auffallen, dass die Zinsen jetzt grösser ausfallen, als das eingesetzte Kapital.

Mit ebenfalls einem Gesamtaufwand von 255.000 € erhält man theoretisch fast 408.000 € Zinsen. Im Endeffekt kommt man hier auf ein Gesamtergebnis von fast 663.000 €.

Du siehst auch hier hat der Zinseszins gewirkt, allerdings noch extremer. Er konnte sich somit über den Zeitraum von 20 Jahren entwickeln.

Dividenden-Rendite-8-Prozent-Ergebnis

ipad-App von Thomas Mark (mark-money.com)

Was wurde bei dieser Beispielrechnung nicht berücksichtigt

Solche Beispielrechnungen sind natürlich zunächst theoretisch. Ob diese so aufgehen, weiss man erst nach 20 Jahren. Was allerdings wichtig ist, dass man zunächst sich erst einmal klar macht, was das Ziel ist und dann den Weg beschreitet. Also wissen worauf man sich theoretisch einlässt.

Klar gibt es auch „Contra´s“, wie Inflation, Währungsreformen und natürlich die immer währende Steuerpolitik des „Staates“. Aber willst Du Dich wirklich damit laufend beschäftigen? Ist das nicht demotivierend immer nach dem negativen zu schauen?

Selbstverständlich kann obige Rechnung auch noch positiver ausfallen. So kann es sein, dass Du Dividenden-Werte erwischst, die sich im Nachgang als Trendfolger herausstellen und die riesige Kursgewinne in Deinem Depot bescheren. Auch habe ich hier das Re-Investieren der Dividenden nicht berücksichtigt, was letztlich auch noch einmal einen Rendite-Schub geben kann.

Vielleicht erkennt der Staat ja auch mal, dass man die Besteuerung von besteuerten Geld bei der Kapitalanlage zurück nehmen muss, weil es dort Menschen gibt, die für ihr Alter selbst vorsorgen wollen.

„What happens?“ – schaun wir mal.

Zum Schluss stellst Du Dir sicherlich die Frage, wo man 4 bzw. 8% Dividenden-Rendite p.a. sowie Kursgewinne erreichen kann. Als Dividendenhamster sehe ich das so.

Bei High-Yield-Dividenden-Aktien, wie zum Beispiel REIT´s, BDC´s und MLP´s geht man sicherlich höhere Risiken ein, wobei man im positiven Fall dann mit ca. 8% vielleicht auch mal mehr Dividenden-Rendite p.a. belohnt werden kann.

Bei Value- oder Konsum-Dividenden-Aktien winken oft Dividenden-Renditen von ca. 4% sowie Kursgewinnen.

Was denkst Du über Zinseszins, Dividenden-Renditen und Aktien? Was sind Deine „Lieblings-Dividenden-Bringer“?

Wie ich einen monatlichen Dividendenstrom aufbaue, auch wenn nur wenig Kapital vorhanden ist.



Kommentare

Dividenden 2017 | Dividenden mit Dividenden Aristokraten und REITs 3. Januar 2017 um 15:30

[…] Meint der Suchende eine Dividende, die aktuell eine hohe Dividenden Rendite […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

KOSTENLOSES DIVIDENDEN ARISTOKRATEN DEPOT ERSTELLEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen